Jugend debattiert

Am Dienstag, 24. Januar 2017, boten sich zwölf Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs einen intensiven Schlagabtausch beim Schulentscheid von „Jugend debattiert “.  In drei Qualifikationsrunden diskutierten die Schüler zu der Frage, ob der Sportunterricht an der Stadtteilschule Altrahlstedt zwischen Jungs und Mädchen getrennt werden solle. Bewertet wurden sie dabei von ausgebildeten Juroren aus der neunten und elften Klasse, die teilweise schon im letzten Jahr selbst als Teilnehmer mitdebattierten. Die vier stärksten Rednerinnen, Johanna Herer , Karina Senger  (beide 8d) , Fiona Zeplin (8c) und Anna-Lena Zimmermann (8b) qualifizierten sich für das Finale, in dem sie eine engagierte und spannende Debatte führten zur Frage, ob Smartphones verpflichtend im Unterricht eingesetzt werden sollten. Am stärksten präsentierten sich hierbei Fiona und Karina, womit sie sich für den Regionalentscheid an der Stadtteilschule Lurup am 13. Februar 2017 qualifizierten.

Als Belohnung für ihren tollen Einsatz überreichte Schulleiterin Marina Kaminski allen Schülern eine Urkunde und eine kleine Aufmerksamkeit. Die Siegerinnen nehmen nun genauso wie die fünf JurorInnen an einer Fortbildung teil, um sich auf den nächsten Wettbewerb vorzubereiten.

Erst in den letzten Wochen erlernten die TeilnehmerInnen die Grundlagen des Debattierens im Deutschunterricht genauso wie die fünf Juroren, die eigens dafür an einer schulischen Fortbildung  teilnahmen.

Die Verantwortlichen für „Jugend debattiert“ an unserer Schule,  Herr Witt und Frau Olliges, freuen sich über den erfolgreichen Verlauf des Schulentscheids und bedanken sich für die Unterstützung durch die DeutschkollegInnen aus den achten Klassen und die Schulleitung.

Karin Olliges